Ein Tag mit dem Landrat Dr. Oliver Bär

Wie sieht ein Arbeitstag von unserem Hofer Landrat aus? Im Rahmen eines Projektes der Hochschule Hof bekommen wir, Dagmar Müller und Lena Wunderlich - Studentinnen des Studiengangs Master Marketing Management, die Möglichkeit Herrn Dr. Oliver Bär für einen Tag lang zu begleiten, um genau das herauszufinden.
Lest in den folgenden Zeilen was wir erlebt haben und erhaltet einen kleinen Einblick in die vielseitigen Termine unseres Landrats. Die passenden Impressionen könnt ihr euch in dem kleinen Clip anschauen.

 

Termin 1

9:00 Uhr Gasthof Raitschin
Politisches Frühstück der Seniorenunion Regnitzlosau

Um 9:30 Uhr betreten wir den Gasthof Raitschin in Regnitzlosau. Vorbei an einem reichhaltigen Frühstücksbuffet steht Herr Dr. Bär bereits in der Mitte des Gastraumes. Die Tische sind besetzt von ca. 25 politisch engagierten Senioren und Mitgliedern des Teams Freizeit und Tourismus von Regnitzlosau. In einer packenden Ansprache geht es um Ehrenamt, Jugendsport und Lebensqualität. „Hauptziel sollte sein, Menschen in die Region zu bringen und zu halten“, ist der Kern der Ausführungen.

Nach der Rede ergibt sich eine kleine Diskussion, wobei der Landrat sowohl mit Lob als auch mit kritischen Anmerkungen konfrontiert wird. Für jede Stellungnahme springt Herr Bär in sportlicher Manier in die Mitte des Raumes und beantwortet alles auf seine sehr präsente Art und Weise.
Nach ca. einer Stunde brechen wir auf. Ein kurzer Blickkontakt signalisiert uns, den Gasthof schnellstmöglich zu verlassen. Vor der Tür wartet bereits der Dienstwagen inklusive Chauffeur, der uns in rasanter Fahrt bei schönstem Wetter von Regnitzlosau in Richtung Steinwiesen im Nachbarlandkreis Kronach bringt.
Kaum sitzt Herr Dr. Bär im Auto, klappt er seinen Laptop auf und beginnt parallel zu telefonieren. Zwischen den Telefonaten stellt er uns ein paar Fragen. Die Antworten müssen sehr kompakt ausfallen, da Herr Dr. Bär in kürzester Zeit in immer neue Gespräche verwickelt wird. Während der einstündigen Fahrzeit erledigt er höchst konzentriert unterschiedlichste Anliegen. Wir zählen sieben Telefonate und vermuten unzählige Mails.
Inmitten dieser produktiv-dynamischen Stimmung, lässt Herr Dr. Bär dann plötzlich das Fenster herunter, schaut genüsslich in den sonnigen Frankenwald und sagt tiefenentspannt: „Ist das nicht herrlich?...“ Frische Luft strömt durch den schicken Wagen. Wir sind leicht verdutzt und nicken. Der Moment der Entspannung währt allerdings nur kurz. Wir treffen in Steinweisen ein.

Termine 2 und 3

11:00 Uhr Gasthof zum goldenen Anker
Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung Naturpark Frankenwald

Im Gasthof zum goldenen Anker in Steinwiesen findet zunächst die Vorstandssitzung des Naturparks Frankenwald statt. In einem abgetrennten Nebenraum haben sich bereits alle Vorstände eingefunden. Wir halten einen Eindruck vom Geschehen fest und ziehen uns diskret zurück. Im Biergarten warten wir bei kühlen Getränken auf Herrn Dr. Bär und das Ende der Sitzung. Nach ca. 30 Minuten treten die Vorstände vor die Tür.
Es folgt ein fließender Übergang zum nächsten Termin. In einem separaten Gebäude des Gasthofes findet nun die Mitgliedsversammlung des Naturparks Frankenwald statt. Herr Dr. Bär nimmt am Vorstandstisch Platz. Bei diesem landkreisübergreifendem Gremium geht es unter anderem um die finanzielle Mittelausstattung des Vereins, Regionalmarketing, Regionalentwicklung und Tourismus. Konkrete Themen sind beispielsweise der Felsenpfad im Höllental und ein Einrichtungskonzept für die touristischen Unterkünfte. Eine knappe Dreiviertelstunde wird präsentiert, was sich im Naturpark Frankenwald alles getan hat und welche Ideen für die Zukunft anstehen. Danach heißt es schon wieder aufzubrechen, denn der nächste Termin im Landratsamt Hof steht an.
Den Funklöchern des Frankenwalds sei Dank, bleibt uns auf der Fahrt nach Hof etwas mehr Zeit für Small Talk mit dem Landrat.
Lena: „Ist das heute ein typischer Tag?“ – Dr. Bär: „Es gibt keine typischen Tage!“
Wohl mag die sehr nette Büroleiterin, Frau Künzl, für unser Vorhaben einen möglichst abwechslungs- und facettenreichen Tag des Landrats ausgesucht haben. Aber dass es sonst ruhiger zugeht, darf man nicht glauben, wie wir mit einem Blick auf den aktuellen Wochenplan des Landrats schnell einsehen. Es sind kaum freie Zeitfenster erkennbar „…und dazwischen versucht man natürlich noch telefonisch Belange zu klären.“ Wir sind beeindruckt.

Termin 4

12:50 Uhr Landratsamt Hof
Beförderung

Im Landratsamt angekommen, dürfen wir Herrn Dr. Bär raschen Fußes in sein Büro folgen. Als Frau Daniela Will den Raum betritt, bekommen wir ein Zeichen, unsere Kameras bereit zu halten. Begleitet mit einem kräftigen Händeschütteln verliest der Landrat feierlich die offizielle Beförderungsurkunde für Frau Will. Etwas überrascht und gerührt von diesem feierlichen Moment, verpassen wir fast, Herrn Dr. Bär zum nächsten Termin zu folgen.

Termin 5

13:00 Uhr Landratsamt Hof
Pressetermin Anne Frank Ausstellung

Im angrenzenden Besprechungsraum haben sich bereits Vertreter der Anne Frank Ausstellung und der Presse an einen großen Tisch platziert. Der Landrat nimmt am Kopf des Tisches Platz und eröffnet den Termin mit einer kleinen Ansprache. Es folgen Erläuterungen zur Ausstellung seitens der Veranstalter. So ist es dem Landkreis Hof gelungen, diese deutschlandweite Ausstellung in die Region zu holen, und Selbitz ist die einzige Station in Bayern, die in diesem Jahr die Ausstellung des "Anne-Frank-Zentrums Berlin“ präsentiert. Zudem wird vor der offiziellen Eröffnung im Juli ein umfassendes Begleitprogramm im gesamten Landkreis geboten. Alle Informationen werden von den Pressevertretern notiert und nach einem Gruppenbild mit den Ausrichtern endet der Termin kurz vor 14 Uhr.
Kurzes Durchatmen für uns, es nur wenig Zeit. Schon leicht erschöpft nehmen wir auf dem großen Sofa-Eck im Büro von Herrn Dr. Bär Platz, während er konzentriert am Computer arbeitet. Bis auf das Klicken der Tastatur ist Ruhe im Raum.

Termin 6

14:00 Uhr Landratsamt Hof
Bauausschuss

Das war jedoch nur die Ruhe vor dem Sturm. Um 30 Sekunden vor 14 Uhr sprintet der Landrat aus seinem Büro und wir versuchen ihm zu folgen. Im Treppenhaus kommen wir fast nicht hinterher. Herr Dr. Bär drosselt rücksichtsvoll ein wenig das Tempo für uns. Deshalb erreichen wir den nächsten Termin im Bauausschuss um Sekunden „verspätet“.
In den nächsten 60 Minuten werden Bauprojekte im Landkreis Hof besprochen. Rückblickend auf all das bereits Erlebte können wir den spannenden Einzelthemen kaum noch folgen. Herr Dr. Bär hingegen wirkt nach wie vor sehr konzentriert. Aufkommende Diskussionsinhalte greift er auf und lenkt sie in eine zielführende Richtung. Erkennbar ist er bemüht, die zum Teil unterschiedlichen Meinungen der 12 Ausschussmitglieder unter einen Hut zu bekommen.
Nach der Sitzung laufen wir mit gemäßigtem Tempo in Richtung Büro zurück. Während wir zielsicher wieder das Sofa ansteuern, diktiert Herr Dr. Bär derweil zwei Pressemittleilungen. Ganz aktuell auf dem Tisch sind das Abschiebezentrum für Hof, sowie die Niederlassung von Invest in Bavaria in der Region.
Es ist mittlerweile 16:30 Uhr und noch lange nicht Schluss. Eine weitere Fahrt mit dem schicken Regierungsgefährt steht an. Sie führt uns nach Rehau, zur Firmenzentrale von Lamilux.

Termin 7

16:30 Uhr LAMILUX Rehau
Treffen mit Frau Dr. Strunz, Geschäftsführung LAMILUX

Die Firmenzentrale der Lamilux wirkt bei strahlendem Sonnenschein besonders imposant. Neben Herrn Dr. Bär und Frau Dr. Strunz begleiten Vertreter des Landratsamts und des Jugendamts den anstehenden Termin. Obwohl dieser im Hause Lamilux stattfindet, werden keine wirtschaftlichen Themen besprochen. Es geht um die Zukunft: Um die Jugend im Landkreis Hof und deren mögliche bessere Vernetzung mittels neuer Medien.
Hier erleben wir Creative Thinking in Aktion: Vage Ideen und Vorstellungen werden in den Raum geworfen, Möglichkeiten und Grenzen der Umsetzung diskutiert.

Der Tag endet mit einer letzten Fahrt Richtung Sonnenuntergang, nach Edlendorf, wo Herr Dr. Bär einen weiteren Termin bestreitet, bevor es für ihn weiter nach Berlin geht.
Der Tag machte uns deutlich: Mit gewöhnlicher Büroarbeit hat die Arbeit des Landrates rein gar nichts zu tun. Selbst dieser kleine Einblick, den Dagmar und ich heute erhalten haben, zeigte bereits eine große Bandbreite an unterschiedlichen Aufgaben und Themengebieten. Das hohe Tempo, bei großer Termindichte, das Herr Bär an den Tag legt, hat uns sehr beeindruckt!

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Landrat Dr. Oliver Bär, dass er trotz all dieser Verpflichtungen spontan bereit war, uns einen Tag lang mitzunehmen.

Text, Videos: Lena Wunderlich/Dagmar Müller
[Musik im Clip: Gemafreie Musik von www.frametraxx.de]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Jörg Raithel