Traditionell und modern: Lederwaren aus der Manufaktur “KALOS” und “AND SONS”

Wenn man die Werkstatt von Familie Hoffmann in Rehau betritt, fühlt es sich ein bisschen wie eine Zeitreise in die Vergangenheit an. Die Treppenstufen knarzen, manche Möbel kann man als antik bezeichnen und sogar einige Maschinen sind noch aus der Gründungszeit. Vor allem steigt einem aber eins in die Nase: der Geruch von Leder. Bei KALOS und AND SONS werden Lederwaren für den täglichen Gebrauch hergestellt. Wir haben uns für euch in der Manufaktur umgesehen.

Die Gründungsgeschichte eines Traditionsunternehmes

Im Jahr 1926 gründete Kuno Preßl die Firma KALOS. Begonnen hat alles mit einem Traum. Darauf folgte die Erfindung des “Kaloskop”. Ein Aufsatz für alte Plattenkameras, der das Einstellen erleichterte und das “schwarze Tuch” unnötig machte. Durch die Modernisierung der damaligen Fotoapparate wurde das Kaloskop einige Jahre später von Markt verdrängt. Schon vor dieser Zeit erweiterte Kuno Preßl die Produktion um Fotoalben, sowie Ausweis- und Führerscheintaschen. Das Unternehmen hat Erfolg und beginnt 1939 mit dem Bau der heutigen Produktionsstätte in Rehau. Im Laufe der Jahre erfindet sich die Firma immer wieder neu. Seit den 1960er fertigen sie Bibel- und Gesangsbuchhüllen mit Reißverschluss. Bis heute sind sie damit Marktführer in ihrer Branche. Über ihren Onlineshop kann man sogar eine eigene Buchhülle auf Maß konfigurieren. Das Traditionsunternehmen wird heute von Familie Hoffmann in dritter und vierter Generation geführt.

Langlebigkeit trifft auf modernes Produktdesign

Vor ungefähr drei Jahren gründete die Familie einen weiteren Produktzweig. Mit der Marke “AND SONS” ziehen langlebige Alltagsbegleiter aus Leder in das Sortiment ein. Unter diesem Namen kann man handgefertigte Laptophüllen, Stift-Etuis, das Notizbuchsystem “Logbuch”, Geldbeutel und noch viele andere Wegbegleiter kaufen.

“Wir entscheiden uns ganz bewusst für kleinere Serien in der Produktion.” Manuel Hoffmann, Geschäftsführer in der vierten Generation

Federführend in Marketing, Produktdesign und Ideen ist Manuel Hoffmann, Sohn und Geschäftsführer. “Das Label “AND SONS” steht für Nachhaltigkeit, echte Wertarbeit und Qualität. Wir entscheiden uns ganz bewusst für kleinere Serien in der Produktion. Es ist uns wichtig, dass bei uns alles vor Ort unter einem Dach gefertigt wird und wir ganz genau wissen, wo unsere Rohstoffe herkommen”, erzählt Manuel Hoffmann. Viele Ideen für Produkte kommen von ihm selbst. “Oft merke ich im Alltag, dass etwas fehlt. Dann überlege ich, wie eine mögliche Lösung aussehen könnte und erstelle einen Prototyp”, sagt Manuel.

Das “Logbuch” – ein Notizbuch mit System

Genauso war es mit dem Notizbuchsystem “Logbuch”. Die robuste Ledermappe beinhaltet drei Gummibänder, in die man austauschbare Notizhefte einklemmen kann. Ebenso wie eine Filzeinlage, in der Visitenkarten Platz finden, und eine Stiftschlaufe. “Bei dem Design des Logbuches haben wir das umgesetzt, was uns an einem Notizbuch wichtig war. Es soll durch die austauschbaren Notizhefte ein lebenslanger Begleiter sein. Für die Hefte haben wir Wert auf einen nachhaltigen Produzenten gelegt. Ebenso hat man Platz für Karten und sogar sein Handy”, schwärmt der Designer. Wie bei allen anderen Produkten auch, kann man zwischen verschiedenen Farben und Größen wählen.

Leder – nachhaltig und von hoher Qualität

Die Manufaktur möchte ihren ökologischen Fußabdruck möglichst klein halten. Deswegen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema, welches die komplette Produktion betrifft. “Es gibt Verfahren, bei denen das Leder nicht mit Chemie gegerbt wird, sondern mit Olivenblättern. Es ist schonender für die Umwelt und nutzt Ressourcen, die bei der Olivenernte anfallen”, erzählt Helmut Hoffmann, Geschäftsführer und Vater von Manuel Hoffmann. Dieses speziell gegerbte Leder findet man auch zur Verarbeitung in der Werkstatt von KALOS und AND SONS.

“Um nachhaltig zu arbeiten, verwenden wir in der Produktion oft bereits vorhandene Ressourcen.” Helmut Hoffmann

Weil sie auch vegane Produkte anbieten möchten, begaben sie sich vor einiger Zeit auf die Suche nach qualitativ hochwertigem Kunstleder. Sie werden auf Appleskin aufmerksam. “Dabei handelt es sich um Kunstleder aus Apfelresten, die bei der Saftherstellung entstehen”, erzählt Helmut Hoffmann. Selbst zum Versenden ihrer Produkte benutzen sie die Kartons mehrmals. Es kann also gut sein, dass ein Karton bereits viele Reisen hinter sich hat. Dementsprechend viele Aufkleber und Stempel findet man dann auf den Kartons. Selbst wenn ein treuer Alltagsbegleiter mal kaputt gehen sollte, kann man ihn zur Reparatur wieder in die Manufaktur schicken.

Produktionsstätte im Hofer Land sichert Arbeitsplätze

Im Gegensatz zu Wachstum um jeden Preis, Gewinnmaximierung und Schnelllebigkeit, setzt Familie Hoffmann auf Loyalität, Ehrlichkeit, Stetigkeit und hohe Produktionsstandards mit gleichbleibender Qualität.

“Einige Mitarbeiter arbeiten bereits ihr ganzes Arbeitsleben bei uns.” Manuel Hoffmann

Sie können mit Stolz behaupten, einer der wenigen Lederwarenhersteller in Deutschland zu sein, die seit der Gründung im Jahr 1926 alles an ihrem Standort in Rehau produzieren. “Einige Mitarbeiter arbeiten bereits ihr ganzes Arbeitsleben bei uns. Ein familiärer Umgang mit unseren Angestellten ist uns wichtig”, sagt Manuel Hoffmann. Aktuell arbeiten fast 30 Angestellte für die Manufaktur. Durch verschiedene Arbeitszeitmodelle wird der überwiegend weiblichen Belegschaft die Vereinbarung von Beruf und Familie erleichtert.

Eine echte Manufaktur: Kurze Wege für individuelle Kundenwünsche

Bei “KALOS”, ebenso wie dem Label “AND SONS”, findet man alle Arbeitsbereiche unter einem Dach. Diese kurzen Wege ermöglichen die schnelle und präzise Umsetzung von individuellen Kundenwünschen. Das gilt für kleine Aufträge mit geringer Stückzahl ebenso wie für Großaufträge.

“Im Prinzip ist beim Design, der Farbe und Form oder der Prägung fast alles möglich.” Helmut Hoffmann

“Für eine Apotheke im Landkreis fertigen wir beispielsweise verschieden große Taschen für Globulifläschchen. Wir haben aber auch Aufträge aus ganz Deutschland. Für eine große Versicherungsgesellschaft hatten wir eine Bestellung von fast 1400 iPad-Hüllen mit individuellem Logo für deren Mitarbeiter. Im Prinzip ist beim Design, der Farbe und Form oder der Prägung fast alles möglich”, berichtet Helmut Hoffmann.

Einzigartige Naturprodukte und schöne Geschenke

Manuel Hoffmann und seine Eltern leben ihren Firmengedanken. Mit der Gründung des Labels “AND SONS” möchten sie die Einzigartigkeit von Naturprodukten einfangen und bewahren. Daher sind alle Leder- und Holzprodukte im Grunde ein Unikat. Manuel Hoffmann experimentiert auch gerne mit diesen Geschenken der Natur und kombiniert bei manchen Designs beides. “Bei der Cardbox für Kleingeld und Visitenkarten beispielsweise haben wir Leder und Holz zusammengebracht. Hier haben wir Echtholzleisten in Kombination mit Dickleder verwendet”, schwärmt Manuel Hoffmann.

“Bei der Cardbox haben wir Leder und Holz zusammengebracht.” Manuel Hoffmann

Die Cardbox sowie andere Produkte aus der Woody-Serie haben sich als echter Verkaufsschlager erwiesen. Für die Zukunft plant die Familie die Herstellung eines Lederrucksacks. Sobald der Rucksack ausgiebig getestet worden ist, wird er dann im Onlineshop erscheinen. Wer also auf der Suche nach einem passenden Geschenk ist, Wert auf Qualität und Langlebigkeit legt und regional kaufen möchte, kann sich gerne bei “KALOS” oder “AND SONS” umschauen.

 

 

Die Produkte von “KALOS” und “AND SONS” könnt ihr über den eigenen Onlineshop beziehen.

Wer die handgefertigten Produkte aber gerne auch anfassen möchte, wird im Café „6° cooler“ (Zu diesem Beitrag kommt ihr hier) in Schwarzenbach an der Saale fündig.

www.kalos.de

www.andsons.de

www.6gradcooler.de

Wer die Produkte von “KALOS ” und “AND SONS” in seinen Verkaufsräumen haben möchte, kann sich gerne mit Familie Hoffmann in Verbindung setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
img_2853 (1)

Michaela Spindler

Nach 6 Jahren im Schwabenländle kommt Michaela zurück in die Heimat weil die Sehnsucht so groß war. Durch die Liebe zum Hofer Land wird sie ein Teil von dem Blog “Stadt.Land.Hof” und entdeckt die Region und ihr Zuhause nochmal ganz neu.