Rockman Run Summer Edition – Der Hindernislauf im Hofer Land

Durch den Schlamm wälzen, Hindernisse überwinden, an die eigenen Grenzen gehen und dabei als Team zusammenarbeiten – das erwartet die gut 400 Läufer, die im Sommer in Zell beim Rockman Run – Summer Edition an den Start gehen. Seit 2019 findet die Sommervariante vom offiziellen Rockman Run statt und jedes Jahr mit noch schwereren Hürden als im Jahr zuvor.

Rockman Run – eine Herausforderung für jeden Läufer

Die Läufer haben zwei Strecken zur Wahl: entweder sie bewältigen den 9-km-Lauf oder sie wagen sich an den 19-km-Parcours heran. Und müssen dabei alles geben! Auf der kürzeren Strecke erwarten sie 60 Hindernisse, auf der längeren sogar 140! Die Teilnehmer müssen dabei über ihre Grenzen hinausgehen, sich vielleicht auch mal überwinden und echten Teamspirit beweisen. Julian Herrgesell, Organisator vom Rockman Run, betont aber:

“Jeder, der antritt, kann den Rockman Run auch beenden!”

Anders als bei vielen anderen Hindernisläufen steht beim Lauf im Hofer Land nämlich der Spaß im Vordergrund. “Schafft eine Läuferin oder ein Läufer ein Hindernis nicht, dann darf sie oder er es gerne umgehen. Wenn jemand Höhenangst hat, muss er nicht auf die größte Höhe klettern, nur um weiterzukommen”, so Herrgesell.

Der Spaß im Vordergrund

Julian Herrgesell ist Überzeugungstäter. Er hat schon an vielen Läufen teilgenommen. Bei den meisten geht es um den Wettkampfgedanken: Wer ein Hindernis nicht schafft, fliegt raus. Genau das ist beim Rockman Run nicht der Fall. Wobei die meisten anderen Hindernisläufe in Deutschland und Europa für Profis ausgerichtet sind, darf in Zell im Hofer Land jeder mitmachen; egal ob jemand professionell läuft oder beim Stammtisch auf die Idee kam: “Wisst ihr was, Männer? Da machen wir mit!”. Das sieht man auch in den Zeiten: Der beste Läufer auf Distanz über 9 km braucht 30 Minuten, der letzte kommt nach 3-4 Stunden ins Ziel.

Und dort wird er auch vom Organisator Julian persönlich empfangen. “Ich stehe so lange an der Ziellinie, bis auch der letzte Läufer angekommen ist. Egal, ob es zwei oder fünf Stunden dauert.” Der Preis hinter der Ziellinie ist verlockend: Jeder Finisher bekommt ein Bier. Verdient ist schließlich verdient. Außerdem gibt es einen Steinpokal, natürlich gefertigt aus regionalen Materialien. Die größte Belohnung aber für jeden Läufer ist der Jubel der Fans. Der Rockman Run ist nämlich weit mehr als nur ein Hindernislauf.

Am Start werden die Läufer gefeiert wie Stars. Es ertönt die Hymne des Rockman Run. Emotionen pur von der ersten Sekunde an. Die Zuschauer feuern die Starter an, es gibt eine Pyroshow. Gänsehaut garantiert, für Teilnehmer wie für die Zuschauer.

“Wir wollten anders sein, als die anderen Läufe”. Und genau deshalb ist es nicht nur ein Lauf, es ist ein Event für die ganze Familie. Auf dem Gelände gibt es neben Foodtrucks auch Kinderschminken, eine Hüpfburg und vieles mehr.

Wenn der Hindernislauf mehr als nur ein Hobby ist

Fast gäbe es den Rockman Run nicht mehr. Julian Herrgesell kennt ihn als Teilnehmer. 8 Jahre gab es den Rockman Run in Wunsiedel, doch dann drohte das Aus. Julian und seine Kumpels waren schockiert. Kein Hindernislauf mehr im Fichtelgebirge? Völlig undenkbar. Nach einiger Bedenkzeit war klar – Julian Herrgesell würde alle Rechte am Rockman Run kaufen und so das Event retten.

Er selbst ist erst seit wenigen Jahren Hindernisläufer. “Eigentlich war ich Motorradfahrer, doch nach einem Unfall war klar, dass ich dieses Hobby nicht mehr ausüben kann.” Eine neue Leidenschaft musste her. Und so fing er 2014 mit dem Laufen über Hindernisse an. Schon bald organisierten er und seine Kumpels den GettinTough Race in Rudolstadt in Thüringen – heute bekannt als der härteste Hindernislauf Deutschlands. Mit dieser Erfahrung wagte sich Julian dann also an die Übernahme des Rockman Run.

Der gebürtige Thüringer lebt weiterhin in seiner Heimat – inzwischen verbindet ihn aber eine ganz besondere Liebe zum Fichtelgebirge und zum Hofer Land. “Klar habe ich mal darüber nachgedacht, den Rockman Run zu mir zu holen – in meiner Gegend gibt es schließlich auch die perfekten Voraussetzungen dafür. Aber dieser Lauf gehört ins Fichtelgebirge. Und dort bleibt er auch!”. Julian organisiert den Hindernislauf inzwischen hauptberuflich, pendelt zwischen seiner Heimat und dem schönen Mittelgebirge. Inzwischen sind ja auch drei Events daraus geworden: Der “Rockman Run official” und der “Rockman Kids Run”, die beide im Landkreis Wunsiedel statt finden, sowie der “Rockman Run Summer Edtion”, der in Zell im Hofer Land beheimatet ist.

Unterstützt wird er dabei von einem neunköpfigen Team – alle Helfer machen das ehrenamtlich in ihrer Freizeit, nehmen zum Teil Urlaub dafür.

Teamspirit – auf dem Parcours wie hinter den Kulissen

Das Event ist nur möglich, weil alle sich als Team sehen: Die Läufer, die den Parcours nur gemeinschaftlich bestreiten können. Die Ehrenamtlichen, die das Event erst möglich machen, als auch die Sponsoren unter sich.

Apropos Sponsoren: 90 % der 80 Sponsoren kommen aus der Region. Und auch hier ist Julian Überzeugungstäter. Er strebt nur langfristige Kooperationen an, mit Unternehmen, hinter denen er persönlich voll und ganz steht und die idealerweise einen Bezug zum Fichtelgebirge und dem Hofer Land haben. Es gab auch schon Anfragen von großen, überregionalen Firmen. Doch diese haben nicht zur Seele des Events gepasst. Der Rockman Run hat eine ganz eigene Persönlichkeit, und die möchte Julian Herrgesell auch erhalten.

Es gilt das Credo:

“Wir machen was FÜR die Region, MIT der Region.”

Chancen auch außerhalb des Sports

Die meisten Unternehmen nutzen den Rockman Run vor allem als kleine Unternehmerbörse. Viele stellen sich dabei als potenzielle Arbeitgeber vor.  So kamen beim letzten Laufevent für den Hauptsponsor Gealan aus Oberkotzau 90% der Azubi-Bewerbungen aus dem Raum Fichtelgebirge. Für Julian Herrgesell kein Zufall.

Denn genau darum geht es: Der Rockman Run soll zeigen, wie einmalig schön das Fichtelgebirge ist. Jeder soll die Schönheit in der Gegend sehen, die Julian sieht. Es gibt Teilnehmer aus den Niederlanden, aus Tschechien und aus Österreich. Es geht darum, sie für die Region zu begeistern: Zum Laufen einzuladen. Zum Urlaub machen. Und sogar zum dauerhaften Niederlassen.

Der Rockman Run Summer Edition

Wenn Julian Herrgesell vom Rockman Run spricht, hört man aus jedem Wort seine Liebe zum Fichtelgebirge und zum Event heraus. Und diese Emotionen möchte er auch 2022 wieder aufleben lassen. Bei den Läufern, den Fans, den Familien und den Sponsoren. Dieses Jahr hat er sich noch zwei besonders fiese Hindernisse einfallen lassen. Die Teilnehmer müssen zum Beispiel durch einen kleinen Weidezaun aus Strom kommen. Gefährlich wird es dabei natürlich nicht, aber es kitzelt schon und erfordert Mut. Ein anderes Hindernis ist eine Halfpipe nach dem Vorbild von Ninja Warrior Germany. Hier kommt besonders der Teamgedanke zum Vorschein: wenn einer vom Team es schon mal nach oben geschafft hat, kann er den anderen helfen.

“Ganz ungefährlich ist das ganze natürlich nicht.”, stellt Julian klar. Man muss sich schon bewusst sein, dass man sich echt weh tun kann. Prellungen, Schürfwunden und auch größere Verletzungen kommen schon mal vor. Für diesen Fall hat das Team aber ein ausgeklügeltes Rettungskonzept ausgearbeitet. Zusammen mit den Johannitern und der DLRG stehen kompetente Sanitäter zur Verfügung, so dass die Läufer jederzeit rundum versorgt sind und den Lauf in vollen Zügen genießen können.

Und auch hier gilt: “Wir machen was FÜR die Region, MIT der Region.” Jeder Verein, der hilft, bekommt im Anschluss eine Spende.

Apropos Ninja Warrior Germany: Fans der Sendung kennen vielleicht Mamo Topyürek. Der Barfußläufer ist im Jahr 2022 Teilnehmer beim Rockman Run Summer Edition und wird ohne Schuhe mit einem 20 kg schweren Baumstamm den Parcours bestreiten.

Und wer weiß, vielleicht ist auch wieder das jetzt schon legendäre Team “Zu fett fürs Ballett” dabei? Natürlich nur original mit Tutu.

Wer es kaum erwarten kann, die Läufer anzufeuern oder sogar selbst daran teilzunehmen: Das Laufevent findet am 2. Juli in Zell im Fichtelgebirge statt. Alle Infos für Zuschauer und Teilnehmer findet ihr hier: https://rockman-run.de/

Einen weiteren spannenden Hindernis Parcours im Hofer Land findet ihr außerdem hier und wer bei schlechtem Wetter schon einmal für die Hindernis Läufe trainieren möchte, kann sich im Jump and Climb austoben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben
Profilbild von Alicja Grießhammer

Alicja Grießhammer

Zweifache Mama aus Oberkotzau. Beruflich und privat viel unterwegs. Immer auf der Suche nach spannenden Menschen und Orten.