Die Meisterin der Aufgüsse

Simone Brandt liebt und lebt ihren Job. Sie arbeitet dort, wo andere sich erholen und sich eine Auszeit nehmen. Simone ist Saunameisterin in der Therme Bad Steben. Sie gewährt uns einen Einblick in ihren Beruf und hinter die Kulissen einer der schönsten Saunen in Deutschland.

Text: Jörg Raithel
Fotos: Jörg Raithel und Bayerisches Staatsbad Bad Steben GmbH

Obwohl die meisten Gäste die Saunameister vor allem während des Aufgusses wahrnehmen, sind sie für viele Bäderbetriebe ein lebendiges Aushängeschild und für die Gäste häufig die zentrale Bezugsperson. Sie geben der Therme ein Gesicht. Nicht selten entstehen freundschaftliche Beziehungen zwischen Saunameister und Gast. Die meisten Gäste kennen die Saunameister mit dem Vornamen. Fast jeder hat seinen Liebling.

Simone Brandt ist seit 14 Jahren dabei – sie gehört zum Saunapersonal der ersten Stunde. Simone arbeitete schon in der Therme, als das Saunaland noch in Bau war. „Wir haben damals bei Minusgraden die Saunaliegen im Freien aufgebaut, um vor der Eröffnung im Dezember 2004 alles rechtzeitig fertig zu bekommen. Auch die Eröffnung des Wellness-Zentrums und des Wellness-Domes im Jahr 2007 habe ich hautnah miterlebt.“

Eigentlich ist Simone gelernte Schneiderin. Nach ihrer Elternzeit war die gebürtige Frankenwälderin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Als Mitglied der DLRG hatte sie ihren Rettungsschwimmer und die Erste-Hilfe-Ausbildung bereits in der Tasche. Gute Voraussetzungen, um Badeaufsicht zu werden. In Bad Steben tat sich eine Möglichkeit auf und Simone ergriff die Chance. Später bildete sie sich weiter zur Saunameisterin. Aus dem Job wurde eine Leidenschaft.

Jeder Saunameister bringt seine persönliche Note mit. Simone zählt sich selbst eher zu den ruhigen Vertretern ihrer Zunft. Sie sieht sich als Teil eines gut funktionierenden Teams. „Ich bin keine Rampensau“, sagt die 45-Jährige, „dafür haben wir andere hier“. Simone ist die Flexible und Spontane. Sie kann auch improvisieren und geht gerne auf die Wünsche ihrer Gäste ein. „Jeder von uns Saunameistern bringt hier seine Stärken ein. Meine Spezialität sind die Entspannungsaufgüsse“, sagt sie.

Saunameister sind Allrounder

Das Aufgabengebiet eines Saunameisters geht weit darüber hinaus, eine Kelle Wasser über den Ofen zu kippen und ein bisschen mit dem Handtuch zu wedeln. Saunameister sind Allrounder. Sie müssen vielfältige Talente und Know-how mitbringen. Bei bis zu sechs Aufgüssen pro Tag außerdem eine gute körperliche Verfassung. Ihr Aufgabengebiet ist extrem breit und die Anforderungen hoch. Sie sind Gesundheits- und Wellnessexperten, Kräuterhexen, Entertainer und Animateur, Putzkraft, Kummerkasten, Techniker – das klassische Mädchen für alles. Und, die Ansprüche der Gäste wandeln sich ständig, und mit ihnen die Anforderungen an den Job. Wer als Saunameister arbeiten möchte, muss eine entsprechende Ausbildung machen, eine Prüfung ablegen und sich ständig weiterbilden. Fachkraft für Sauna-Aufguss, Ausbildung zur Saunameisterin, Weiterbildung für Wenik-Aufgüsse, Event- und Show-Aufgüsse und Wedeltechniken: Simone Brandt hat sich in den vergangenen Jahren ständig weiterqualifiziert, Seminare und Schulungen besucht und sich auch vieles von ihren Kollegen abgeschaut.

Wellness-Wandel und wachsende Anforderungen

Die Therme in Bad Steben gibt es seit 2004. In den Jahren hat sich das Angebot ständig erweitert. Stück für Stück kamen immer wieder neue Attraktionen hinzu. Erst der Wellness-Dome, dann das Wellness-Zentrum, der Wohnmobilstellplatz und schließlich die Erweiterung der Sauna und das neue Freibad im Sommer 2018. „Die Konkurrenz ist heute groß“, sagt Simone. „Der Thermen- und Saunagast hat hier in der Region eine große Auswahl. Im Umkreis von 75 Kilometern gibt es vielleicht acht, neun Thermen.“ Und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Ein moderner Saunabetrieb müsse heute Abwechslung und hohe Standards bieten. Kompetenz und Freundlichkeit, Qualität und immer neue Angebote, darauf legt der Besucher Wert.

„Unsere Gäste erwarten die ganze Bandbreite: Klassische Aufgüsse, Entspannungsaufgüsse, Show- und Eventaufgüsse, wechselnde Düfte und verschiedene Wedeltechniken. Der Aufguss soll ein Erlebnis sein.“ Show- und Eventaufgüsse sind der aktuelle Trend. Der Saunameister wird zum Entertainer. Sie orientieren sich an Größen wie Dominik Vasen, Felix Reschke oder dem dreimaligen Weltmeister im Show-Aufguss, Rob Keijzer aus den Niederlanden. Sie sind die Stars der Szene. Ihre Aufgüsse sind perfekte Inszenierungen, kleine Geschichten, mit epischer Musik, spektakulären Lasershows, Tanzeinlagen und unglaublichen Kunststücken mit dem Handtuch. Mag sein, dass manch einer diese Shows befremdlich findet und sich eher im Theater wähnt als in der Sauna. „Die meisten Leute mögen das“, sagt Simone, und deshalb trägt man dem auch in Bad Steben Rechnung. Das neue Event-Spa wurde erst kürzlich eröffnet. „Im Wellnessbereich gibt es ständig Neuerungen und Innovationen; Trends, die wir unseren Kunden nicht vorenthalten möchten. Eventaufgüsse gehören heute dazu. Aber es stimmt, manche Gäste finden das überzogen. Deshalb legen wir Wert auf ein vielseitiges Angebot für alle Geschmäcker.“

Klein und fein, familiär und leger

Eine leichte Bio-Sauna, eine Feuersauna, Erdsauna, Panorama-Sauna, das neue Event-Spa mit Skypool, Babysauna für junge Eltern mit Kind, Heißliegen, Blütenpool, Erlebnisduschen, Saunagarten mit Sonnendecks und Saunateich, Tauchbecken, das neue Onsen-Heißbecken und eine Reihe von Ruheoasen; die Bandbreite in Bad Steben ist enorm. „Wir haben zahlenmäßig weniger Saunen als die ganz großen Anbieter. Wir sind klein und fein.“ In Bad Steben setzt man bewusst nicht auf reine Größe und Show, sondern auf Qualität, Fachkompetenz und Abwechslung.

Ein vielseitiges Wellnessangebot, hochwertige Heilmittel, naturreine ätherische Bio-Öle, Hautmasken aus Naturmoor, Fango oder Rügener Kreide, Bio-Honig oder frisch gemahlene Kräuter zur Veredelung der Peeling-Salze gehören zur Philosophie. Hinzu kommen kostenfreie Angebote wie die Samowar-Ecke in der Edel-Lounge oder kleine kostenfreie Snacks und Getränke, die es im Rahmen der Aufgüsse gibt. Das kommt an. Die Gäste schätzen den besonderen Charme in Bad Steben, das Legere, das Familiäre.

Damit positioniert sich die Therme geschickt am Markt, setzt sich von der Konkurrenz ab und schafft gleichzeitig eine für den Gast ideale Ergänzung zum Angebot der Anbieter im Umkreis. „Am Ende profitiert der Kunde“, sagt Simone.

Badehouse Bad Steben

Therme Bad Steben

Bayerisches Staatsbad Bad Steben Badstraße 31 95138 Bad Steben 09288/960-0 info@staatsbad-bad-steben.de www.staatsbad-bad-steben.de

Ein Kommentar

  • Kann das nur bestätigen. Ich komme durch meinen Job viel rum und habe zahlreiche Saunen in Deutschland besucht. Die Architektur, das Entspannte und Unaufgeregte in Bad Steben gefällt mir am besten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Jörg Raithel