Fototouren: Das Hofer Land und seine Umgebung entdecken mit der Foto-Faktorei

Sie sahen das Hofer Land und wollten nicht mehr weg. Weil es in Hof und Umgebung so schön ist. Deshalb haben Sabine und Dirk hier auch eine Firma für Fototouren gegründet. Sie erzählen Stadt.Land.Hof, wie es dazu kam, geben Ausflugstipps und zeigen uns ihre fotografischen Entdeckungen. Plus: Selbstversuch der Autorin.

Wie wäre das? Mit Anfang 50 an einem bislang unbekannten Ort neu anfangen und dort eine eigene kleine Firma gründen? Sabine Schaller-John und Dirk John haben es gewagt und bis heute nicht bereut. Ihr neues Zuhause finden sie so spannend, dass Sabine mit Hof-Berichterstattung sogar einen Blog dazu begonnen hat und sie beide nun auf professionellen Fototouren auch Andere für die Gegend im Dreiländereck begeistern

Für den neuen Job ins Hofer Land

Der Grund für den Zuzug ist schnell erklärt: Sabine, gebürtige Unterfränkin, ist Einzelhandels- und Kommunikationsexpertin. Sie kam für einen neuen Job ins Hofer Land. Ihr Mann Dirk aus Westfalen, der als Geschäftsführer einer IT-Firma nicht ortsgebunden ist, hat sie begleitet. Zusammen sind sie aus Witten im Ruhrgebiet nach Hof in Oberfranken gezogen, wo sie vorher noch nie waren.

„Diese Entscheidung trifft man mit Anfang 50 nicht leicht. Aber wir wollten keine Fernbeziehung. Und Dirk braucht für seine Arbeit nur schnelles Internet.“ Sabine

Als Stadtmenschen zogen sie mitten rein nach Hof/Saale. Ihr neues Revier ist das Biedermeierviertel. „Super zentral und charmant. So wollte ich immer schon mal wohnen. Aber das wäre an unseren bisherigen Wohnorten nicht bezahlbar gewesen“, schwärmt Sabine. Das öffentliche Leben steppt vor der Haustür. Und als Einzelhandelsexpertin ist sie hier in ihrem Element.

Sabine pendelte zur Arbeit in den Landkreis. Im neuen Job wollte Sabine jedoch nicht bleiben, das stand nach kurzer Zeit fest. Aber in Hof wollten sie beide bleiben, das stand ebenso fest.

Ins Hofer Land verliebt: Entspannt und unterhaltsam

Warum gab es kein Zurück mehr? „Wir fühlten uns sofort wohl hier. Über den Sommer haben wir uns in Hof ‚verliebt‘ und Anschluss gefunden“, erinnert sich Sabine. Und Dirk ergänzt: „Events wie die Innenhofkonzerte sind spitze. Auch das Theater hatte uns schnell als Abonnenten.“

„Besonders im Sommer ist hier ja superviel geboten.“ Sabine und Dirk lieben die vielfältigen Veranstaltungen in der Region Hof.

Das Paar schätzt sehr, wie entspannt es hier im Vergleich zu ihren bisherigen, größeren Wohnorten zugeht: „Kurze Wege, kein Schlangestehen. Keine Parkplatzsuche, weil wir in Hof alles zu Fuß erledigen“, schwärmen sie. „Und die Leute sind alle sehr nett.“ Das Umland haben sie ebenfalls lieben gelernt: „Die Gegend ist so schön. Und wir mögen die vielen kleinen Feste, wo man einfach mal auf Bratwurst und Bier hingehen kann.“ Das alles wollen sie nicht mehr missen. Als sie wieder hätten gehen können, wollten sie nicht mehr weg. Und: Nach dem sechsten gemeinsamen Ortswechsel waren sie schlicht auch umzugsmüde.

Beide sind sehr aktiv, haben sich schnell eingelebt. „Hof ist wie ein großes Dorf“, lacht Sabine. Sie hat sich zwei Chören angeschlossen. Der leidenschaftliche Fotograf Dirk ist in der Foto-AG der VHS aktiv. Das liebste gemeinsame Hobby? „Das Erkunden der Region und ihrer Geschichte!“, da sind sich beide einig.

Diamantenfieber: Hof als Basislager für neue Entdeckungen

Als langjährige Fotografen sind sie begeistert von den vielen Möglichkeiten für Entdeckungen, die der neue Standort ihnen bietet. Das war ebenfalls ein Grund, hier zu bleiben. Dabei kannten sie das alte Grenzland zwischen Bayern, Thüringen, Sachsen und Tschechien vorher nicht und wussten auch nicht viel darüber. Und was sagt Ihr jetzt?

„Sehr beeindruckt sind wir vom Dreiländereck, dem Grünen Band, Mödlareuth und den tollen Zielen im Vogtland und Fichtelgebirge“, erzählen sie. „Klasse ist auch die Möglichkeit, von hier aus nun die ostdeutschen Städte und Tschechien kennenzulernen.“ Bereits in den ersten Monaten haben sie sich hier überall ausgiebig umgesehen und sind weiterhin viel unterwegs.

„Wir kannten die Region vorher nicht. Dabei ist es so schön hier und die Lage so toll. Von hier aus lässt sich vieles entdecken!“ Sabine

Ambitionierte Hobby-Fotografen kennen das: Man ist immer auf der Suche nach Schönem und Interessantem. Das treibt einen immer weiter. Es ist ein bisschen wie das Diamantenfieber. Und Sabine und Dirk sind hier fündig geworden!

Fotografische Highlights im Hofer Land und Umgebung

Hof und Umgebung: Das ist für die Zuzügler auch der Frankenwald, das Fichtelgebirge, die Fränkischen Schweiz die Oberpfalz, das angrenzende Thüringen, Sachsen und Böhmen. Sie erkunden eine neue Großregion und haben schon viele sehenswerten Orte ausgegraben. Was sind Eure Highlights in der Region?

„Es hat uns wirklich in eine wunderschöne Gegend verschlagen.“ Sabine schätzt die Nähe zur Natur

Im Hofer Land liebt Fotograf Dirk die „wunderschöne, fotogene Natur“. Zum Beispiel das Grüne Band, das Tal der Regnitz bei Kautendorf und die Bäume in der Raitschin. Sabine ist fasziniert vom Höllental und vom Förmitzspeicher: „Er vermittelt eine ungeheure Ruhe, vor allem am Abend mit faszinierenden Sonnenuntergängen.“ Im weiteren Umland findet Sabine das Felsenlabyrinth der Luisenburg bei Wunsiedel besonders beeindruckend und Lehesten in Thüringen, einen historischen Schiefer-Abbau. Zu Dirks Favoriten gehören Marienbad in Böhmen und Plothen im thüringischen ‚Land der 1000 Teiche‘. „Den alten Bahnhof von Nordhalben im Winter zu fotografieren, ist ein echtes Highlight“, schwärmt er. „Und der Fichtelsee ist zu jeder Jahreszeit unbeschreiblich schön.“

… weitere Ausflugstipps von Sabine und Dirk finden sich am Ende dieses Beitrags …

Firmengründung: Die Foto-Faktorei bietet Touren, Tipps und Kurzurlaub vom Alltag

Die Schönheit und die günstige Lage des Hofer Landes haben das Paar dazu inspiriert, hier „Foto-Faktorei – Touren + Tipps“ zu gründen. Die eigene Fototouren-Firma ist ein neues Abenteuer für die beiden, aber kein Wagnis. Sie arbeiten weiterhin in ihren bisherigen Berufen. Doch sie betreiben die Sache hochprofessionell und freuen sich, „wenn mehr draus wird“. Die Gründer haben eine hochwertige Website gestaltet, Online-Anzeigen geschaltet, Flyer drucken lassen und rühren kräftig die Werbetrommel – auch für die Region.

„Wir finden es viel zu schade, dass die Schönheit dieser Region nicht so bekannt ist, wie sie sein könnte oder unserer Meinung nach sein sollte.“ Sabine.
Ausflüge rund um Hof/Saale gaben den Anstoß, hier die eigene Fototouren-Firma zu gründen.

Mit der Gründung haben sie sich einen langegehegten Wunsch erfüllt. Die Fotografie ist seit den 80er Jahren Dirks liebstes Hobby. Er hat selbst an vielen Workshops und Touren teilgenommen, ist im Bekanntenkreis aufgrund seines Knowhows ein gefragter Ratgeber. Dadurch war Dirk bereits klar, wie er seine eigenen Touren gestalten möchte. Und welche Tipps Anfänger und Fortgeschrittene brauchen.

Außerdem sind sie gerne ‚Pfadfinder‘: „Wir haben schon lange Spaß daran, Ziele zu suchen, die zum Fotografieren attraktiv sind und auch als Ausflugsziele funktionieren“, erzählt Dirk. „Als Sabines neuer Job sich als nicht erfüllend erwies, wurde dieser alte Plan konkreter.“

Warum in die Ferne schweifen? Das Schöne liegt im Hofer Land so nah!

„Wir möchten Workshops anbieten, die man sich zeitlich und finanziell gut leisten kann“, erklärt Sabine. „Längere Fotoreisen sind dagegen oft ein großer Aufwand.“ Die Foto-Faktorei bietet Kurzurlaub vom Alltag unter sach- und ortskundiger Führung. Die meisten Touren-Ziele liegen direkt in unserer Region – in Stadt und Landkreis Hof, im Fichtelgebirge, Thüringen und Böhmen.

Mit ihren regionalen Tages-Touren besetzen sie die Marktlücke zwischen kurzen, lokalen Fotokursen und längeren, meist internationalen Fotoreisen. Andere Anbieter schweifen in die Ferne. Die Foto-Faktorei erschließt die eigene Heimat für Gäste aus nah und fern. Die Erfolge der überregionalen Werbung zeichneten sich rasch ab: Regelmäßig können sie hier Teilnehmer begrüßen, die deutschlandweit anreisen. Alles Diamantensucher. Unterwegs in einer terra incognita mitten in Europa.

Sehenswert: Industriekultur hat Potenzial

Neben klassischen fotografischen Themen wie Landschaft, Natur, Architektur setzt die Foto-Faktorei gezielt auch auf Industriekultur. Die Erinnerung an vergangene Industrieepochen liegt den Gründern seit ihrer Zeit im Ruhgebiet am Herzen. Dort sei es wunderbar gelungen, aus verlassenen Orten tolle Erinnerungsstätten und Foto-Locations zu machen. „Da könnte in Hochfranken auch viel getan werden!“, findet Dirk. Als Fototour-Guide leistet er bereits einen Anteil und führt seine Gäste in die alten Granitsteinbrüche des Fichtelgebirges, zur Wiege des thüringischen Schieferabbaus und in eine verlassene Porzellan-Fabrik. Das Interesse beim Publikum dafür ist riesig.

Stadt.Land.Hof im Selbstversuch: Unterwegs mit der Foto-Faktorei

Wenn man Sabine und Dirk zuhört, möchte man sofort mit ihnen auf Fototour gehen. Und zum Glück kann man das ja auch. Frau Müller hat es für Stadt.Land.Hof ausprobiert. Hier der persönliche Bericht:

Die Qual der Auswahl: Wir leben im Fotografen-Paradies

Sich im Angebot der Foto-Faktorei für nur ein Ziel zu entscheiden, fällt schwer. Ich möchte überall hin: Ins Grüne Band, um Perspektiven ausprobieren. Ins Land der 1000 Teiche zum Sonnenuntergang. In die böhmischen Bäder für die Architektur. Nach Lehesten, weil das ein einzigartiges Industriedenkmal ganz in der Nähe ist … . Was also tun? Nimm zwei. Und lass den Terminkalender entscheiden. Egal an welchem Ziel – ich werde sehen können, wie die Touren durchgeführt werden.

„Dirk hat jahrzehntelange Erfahrung in der Fotografie. Her mit all dem Wissen!“
Frau Müller im Selbstversuch.

So war ich mit auf Tour in der alten Steinbruch-Landschaft rund um den Epprechtstein im nördlichen Fichtelgebirge. Und in der verlassenen Porzellanfabrik in Arzberg. Meine fotografischen Eindrücke finden sich in der Bildergalerie ganz am Ende des Beitrags.

Das Testergebnis: Die Heimat neu entdecken – und etwas dazulernen

Sabine und Dirk erkunden die Ziele hervorragend, sie kennen Fakten und Geschichte und führen uns gemeinsam zielsicher zu lohnenden Motiven. Dort angekommen, können die Teilnehmer von Dirks fundiertem Fotowissen profitieren. Er kann wunderbar erklären, hat sehr viel Erfahrung und vor allem auch technisches Knowhow. Das fehlt vielen Hobbyfotografen. Ich selbst bin sehr fotografiebegeistert, aber auch keine Technik-Queen. Meine Lernmethode heißt derzeit „Versuch und Irrtum“ – und letzteren bemerkt Dirk sofort. Bereits bei der ersten Tour lerne ich einige Tricks, die ich seitdem anwende.

„Ambitionierte Hobby-Fotografen trifft man viele. Aber selten welche mit so viel technischem Wissen und praktischer Erfahrung wie Dirk.“ Frau Müllers Sicht der Dinge

Foto-Workshop, Heimat- und Sachkunde inklusive

Mein Fazit: Die Touren sind sehr lehrreich – nicht nur fotografisch, auch heimatkundlich. Wir sind immer gemischte Gruppen aus Einheimischen und Gästen, die extra für die Touren zum ersten Mal überhaupt nach Hochfranken kommen. Unterwegs mit Gleichgesinnten ist die Stimmung bestens. Wer möchte, kann still vor sich hin fotografieren. Oder Dirk mit Fragen löchern. Er hat auch eigenes Zusatzequipment zum Ausprobieren dabei. So kann man sich unter sachkundiger Anleitung mal an Langzeitbelichtung mit Graufiltern versuchen oder an Makrofotografie mit Zwischenringen.

Beeindruckt hat mich, wie Sabine und Dirk durch ihre Touren zu Botschaftern unserer Region werden. Ja, es funktioniert: Die Foto-Faktorei lockt neue Gäste in die Region, oft für einen Wochenend-Trip, zeigt ihnen unsere Natur und Industriekultur – und alle sind begeistert. Hobby-Fotografen sind ein unternehmungslustiges, interessiertes Völkchen. Die Teilnehmer sind beruflich eingespannt und oft nicht ortskundig. Sie freuen sich, solch interessante, wunderbar vorbereitete Touren gefunden zu haben, die sich als kleine Auszeiten leicht mal einschieben lassen. Nach den Workshops wird im Wirtshaus gefachsimpelt. Und Sabine und Dirk begeistern die Gäste bei regionalen Spezialitäten für ihr neues Zuhause. Am Ende sind alle satt und glücklich – und wollen wiederkommen!

Ausflugstipps von Sabine und Dirk:

Stadt Hof:

– Theresienstein mit Botanischem Garten, mit Geopfad, Steinbrüchen und dem ‚Labyrinth‘
– Saaleauen

Hofer Land:

– Tal der südlichen Regnitz bei Kautendorf
– Fotogene Bäume in der Raitschin bei Regnitzlosau
– Förmitzspeicher (Speichersee zum Spazieren, Baden, Segeln bei Schwarzenbach/Saale)
– Mödlareuth & Grünes Band (geteiltes Dorf zw. Bayern u. Thüringen mit Museum, renaturierter Grenzstreifen)
– Höllental (wildromantisches Tal der Selbitz bei Naila, Ortsteil Hölle)
– Bad Steben (bayerisches Staatsbad mit Kurpark, Therme und moderner Spielbank)
– Waldstein (Ausflugs- und Aussichtsberg im Fichtelgebirge, Landkreis Hof)

Weitere Umgebung:

– Nordhalben (Frankenwald, Landkreis Kronach)
– Lehesten – Die Wiege des „Blauen Goldes“
– Plothen – Land der 1000 Teiche (Thüringen)
– Epprechtstein (Aussichtsberg mit Steinbrüchen u. Ruine bei Kirchenlamitz, Landkreis Wunsiedel)
– Fichtelsee (unser ‚Lake Instagram‘ im Fichtelgebirge)
– Felsenlabyrinth Luisenburg (bei Wunsiedel)
– Porzellanikon in Selb (Staatliches Museum für Porzellan)
– Wellertal (Durchbruch der Eger bei Hohenberg/Eger an Grenze zu Tschechien)
– Marienbad (böhmisches Kaiserbad, Tschechien)

Sabine und Dirk: Die Köpfe hinter der Foto-Faktorei

Sabine Schaller-John: Geboren in Castell, Unterfranken. BWL-Studium in Bamberg und Münster. Über 25 Jahre Berufserfahrung in der Einzelhandelsbranche, lange bei der Douglas Holding, zu der u. a. Europas größte Parfümerie-Kette gehört. Dort zuletzt Leiterin der Unternehmenskommunikation. Heute ist Sabine in Hof in ihrer eigenen Kommunikationsagentur kommvivo (Link) tätig – und im Hofer Kammerchor (Link) sowie im Chor Euphonia (Link) aktiv. Sie ist die Inhaberin der Foto-Faktorei, kümmert sie sich dort um Organisation, Kommunikation und Werbung. Bei den Touren ist sie als Guide dabei und mit den Locations bestens vertraut. Daneben beschäftigt sie sich aktiv mit Geschichte und Entwicklung ihres neuen Zuhauses Hof an der Saale, auch in ihrem Blog Hof-Berichterstattung (Link). Bisherige Wohnorte: Castell, Bamberg, Münster, Köln, Aachen, Saarbrücken, Drensteinfurt, Witten, Hof

Dirk John: Studierte Ev. Theologie in Bonn und Diplom-Pädagogik in Münster. Bereits damals entdeckte er sein Faible fürs Programmieren und machte seinen Beruf daraus. Mitgründer von ask! multimedia – Agentur für Gestaltung und Publikation im Jahr 1998. Dort bis Ende 2006 Geschäftsführer, leitender Programmierer und Ausbilder für die Ausbildung zum/zur Mediengestalter/in. Seit Juli 2007 ist Dirk Gründungsmitglied und Geschäftsführer mit den Schwerpunkten Konzeption und Programmierung bei reborn – Agentur für Medieneffizienz (Link). Liebste Freizeitbeschäftigung seit den 80ern: Fotografie, vor allem Natur, Landschaft und Architektur. Bisherige Wohnorte: Moers, Bonn, Münster, Köln, Drensteinfurt, Witten, Hof.

Die Foto-Faktorei bietet begleitete regionale Halbtages- und Tages-Fototouren sowie individuelle Foto-Workshops und -Tipps. Die Gruppengrößen werden bewusst klein gehalten und sind auf individuelle Betreuung ausgerichtet. Die Ziele liegen v. a. im Hofer Land und seiner direkten Umgebung. Weitere Abstecher führen in die Fränkische Schweiz oder in das Ruhrgebiet, die alte Heimat der Gründer. Teile des Angebots wechseln mit den Jahreszeiten, „Hof bei Nacht“ wird z.B. in der dunklen Zeit angeboten, im Sommer geht’s in den Botanischen Garten. Info auf: Website der Foto-Faktorei  (Link) https://www.foto-faktorei.de/

Foto-Faktorei – Touren+Tipps
Bürgerstraße 1
95028 Hof
https://www.foto-faktorei.de/

5 Kommentare

  • Eine sehr sympathische Beschreibung: Mensch, Projekt und Landschaft scheinen sich gefunden zu haben. Der erste Termin zur Diamantensuche ist schon gebucht, und wird mit Vorfreude und Spannung erwartet. Viel Erfolg dem Projekt Foto-Faktorei.
    Stadt.Land.Hof sehe ich als gut gemachtes Magazin – auch dafür viel Erfolg und immer gute Themen. So im Zusammenspiel kann sich das Internet durchaus positiv auswirken.
    Ich Grüße herzlich aus dem Großraum Ulm, Thomas

    Antworten
    • Herzlichen Dank für das Feedback.
      Ich wünsche ganz viel Spaß und tolle Entdeckungen auf der Diamantensuche!
      Sommerliche Grüße aus Oberfranken
      Dagmar

      Antworten
    • Hallo Thomas, danke für das Kompliment. Herzliche Grüße, Sabine von der Foto-Faktorei

      Antworten
  • Wirklich sehr lohnenswerte Touren. Habe es schon selber getestet und Diamanten hier gefunden. Ich bin hin und wieder beruflich in Rehau und die Gegend ist für mich als gebürtige Düsseldorferin und in Gelsenkirchen lebend ist die Gegend ein absoluter Traum. Und bald bin ich wieder da. Garantiert.

    Antworten
    • Hallo Anke, vielen Dank für den Kommentar und die Zustimmung. Es freut uns sehr, dass es Ihnen hier so gut gefällt. Wenn Sie in Rehau sind, ist ja auch die ‚fotogene Gegend‘ um Kautendorf und die Raitschin gar nicht weit weg. Viel Spaß weiterhin bei den Entdeckungen! Herzliche Grüße Dagmar

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
_DAG8091_kl

Dagmar Müller

Unsere Autorin Dagmar Müller ist Hobby-Fotografin. Doch der letzte Fotokurs liegt lange zurück. Die gebürtige Hoferin hat einen Frankenwald- und Fichtelgebirgs-Migrationshintergrund, ein Herz für Historisches und fürs Porzellan.