#meinstadtlandhof: 10 Fragen an Andreas Leopold Schadt

Für die einen ist es das Essen, für andere die Landschaft, für andere wiederum sind es Traditionen, Familie, die Art zu leben. Was verkörpert diese Region, abgesehen von Traditionen, gutem Essen und Natur? Warum kehren so viele Ausgewanderte zurück, warum waren manche nie weg? Und was macht diesen Flecken Erde so besonders? Wir haben Antworten gefunden. In einer 12-teiligen Serie erzählen uns spannende Persönlichkeiten aus stadtlandhof, was sie mit ihrer (neuen) Heimat verbinden. #meinstadtlandhof – Teil 4 mit Schauspieler Andreas Leopold Schadt alias Tatortkommissar Sebastian Fleischer.

#1

stadtlandhof: Andreas, wo bist Du geboren, wo wohnst Du?

Andreas Leopold Schadt: Geboren bin ich in Hof, aufgewachsen in Konradsreuth. Mit 21 bin ich nach München gezogen und hab dort die Schauspielschule besucht. Danach gab’s einige Stationen, unter anderem Berlin, Bremen, Braunschweig, Heidelberg und Basel. Mittlerweile wohne ich zusammen mit meiner Familie wieder in Oberfranken, im Landkreis Coburg. Ich bin aber regelmäßig in Hof.

#2

stadtlandhof: Was sollte man in stadtlandhof auf jeden Fall gemacht oder gesehen haben?

Andreas Leopold Schadt: Den Untreusee besuchen. Für mich ist das jedes Mal wie ein Kurzurlaub.

#3

stadtlandhof: Mit welchen Schlagworten würdest Du die Region und die Menschen in stadtlandhof beschreiben?

Andreas Leopold Schadt: Die Leute sind ehrlich, direkt und unaufgeregt. Sie müssen sich nicht ständig inszenieren.

#4

stadtlandhof: Jede Region hat ihre Eigenheiten. In welcher Hinsicht ist stadtlandhof einzigartig für Dich?

Andreas Leopold Schadt: Kulinarisch ist die Region der Nabel der Welt. Die Wurst und das Fleisch sind Weltklasse. Du kannst hingehen, wohin Du willst, die beste Wurst gibt’s in Hof.

#5

stadtlandhof: Was vermisst Du am meisten, wenn Du länger nicht zu Hause bist?

Andreas Leopold Schadt: Das Essen.

Die Rolle im Franken-Tatort war der schauspielerische Durchbruch für Andreas Leopold Schadt. Seither ist er in zahlreichen ARD-, ZDF- oder BR-Produktionen gefragt. (Foto: Alan Ovaska)

#6

stadtlandhof: Was zeigst Du Freunden, die bei Dir zu Besuch sind?

Andreas Leopold Schadt: Wir gehen als erstes zum Wärschtlamo oder zum Oettler. Der Oettler ist eine Metzgerei mit angeschlossener Wirtschaft in Moschendorf. Dort gibt´s an g´scheiten Leberkäs, einen echten, mit Leber. Wenn das Wetter passt, machen wir eine Tour zum Hofer Flugplatz. Das weckt jedes Mal Kindheitserinnerung in mir. Ich bin ja dort in der Nähe aufgewachsen und die Gegend um den Flugplatz war unser Spielplatz als Kinder. Später sind wir von dort aus in den Urlaub geflogen. Wir hatten tatsächlich nur zehn Minuten (Schadt imitiert Edmund Stoiber) zum Flugplatz. Abends gehen wir ins Kunstkaufhaus. Das ist mein zweites Wohnzimmer.

#7

stadtlandhof: Welche Veranstaltung in stadtlandhof sollte man besucht haben, und warum?

Andreas Leopold Schadt: Den Schlappentag. Der ist Kult.

 

Der Hofer ist, wie er ist.

Andreas Leopold Schadt.

 

#8

stadtlandhof: Bitte vervollständige den Satz: stadtlandhof ist lebenswert, weil…

Andreas Leopold Schadt: …die Region echt ist, unaufgeregt und authentisch.

#9

stadtlandhof: Wir leben in einer Genussregion. Welches Gericht repräsentiert die Region aus Deiner Sicht am besten und welches ist Dein Lieblingsgericht?

Andreas Leopold Schadt: Die Wiener vom Wärschtlamo sind das kulinarische Aushängeschild von Hof. Mein Leibgericht sind Rouladen mit Klees und Blaukraut.

#10

stadtlandhof: Was möchtest Du sonst noch loswerden?

Andreas Leopold Schadt: Ner halt ho. (Hoferisch für “Danke, hat mich sehr gefreut.“)

about_andreas_schadt

Andreas Leopold Schadt

Andreas Leopold Schadt, Jahrgang 1978, ist in Hof geboren und in Konradsreuth aufgewachsen. Nach dem Abitur in Hof absolvierte er eine Schauspielausbildung in München. Ab 2003 arbeitete er als Theaterschauspieler an verschiedenen Bühnen, zunächst am Staatstheater Braunschweig, später unter anderem an der Badischen Landesbühne Bruchsal, am Theater am Puls Schwetzingen und am Od-Theater Basel. Daneben wirkte er bereits als Nebendarsteller in Spielfilmen mit. Weil das finanzielle Auskommen als Theaterschauspieler eine Herausforderung ist, entschließt er sich, die (Theater-) Schauspielkarriere an den Nagel zu hängen und beginnt in Berlin eine Ausbildung zum psychotherapeutischen Heilpraktiker mit dem Schwerpunkt Drama- und Theatertherapie. Eine spontane Bewerbung für die Rolle im Franken-Tatort ist erfolgreich. Dort verkörpert er ab 2014 den Kommissar Sebastian Fleischer. Seither ist er als Schauspieler in zahlreichen ARD-, ZDF- oder BR-Produktionen gefragt. Andreas Leopold Schadt lebt mit seiner Familie in Lautertal bei Coburg. (Foto: Alan Ovaska)

Mehr über Andreas Leopold Schadt: Schauspieler-Profil bei der Agentur Kick

Andreas´ Insidertipps:

Kulinarik:

Gaststätte und Metzgerei Oettler in Hof/Moschendorf
Wärschtlamo, Hof
Brauerei Meinel, Hof
Kalbsleberwurst von der Metzgerei Schiller, Hof

Kultur:

Kunstkaufhaus, Hof
Galeriehaus, Hof
Weiße Wand (Kneipe während der Hofer Filmtage)

Natur:

Untreusee, Hof

Events:

Schlappentag in Hof

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Jörg Raithel