#schoeneaussichten: “Hoher Stein” in Leupoldsgrün

Die Gemeinde Leupoldsgrün liegt im Bayrischen Vogtland. Sie befindet sich genau an der Grenze zwischen dem Frankenwald und dem Fichtelgebirge. Mit dem Aussichtspunkt „Hoher Stein“ findet man in der Gemeinde eine herrliche Aussicht mit einem Rundumblick auf die angrenzenden Gebirge.

Bei gutem Wetter sieht man von dem Aussichtspunkt „Hoher Stein“ in Leupoldsgrün sogar den Döbraberg und kann den Schneeberg erkennen. An normalen Tagen sieht man auf dem 645 Meter hohen Punkt das Fichtelgebirge, den Thüringer Wald, dem Frankenwald und das Elstergebirge. Es ist ein Naturdenkmal mit herausragenden Felsen zu dem es spannende Sagen und Geschichten gibt. Der “Hohe Stein” ist sowohl zu Fuß als auch auf dem Rad zu erreichen. Am besten geht das über die Straße “Am Hohen Stein”. Von dort aus führt ein Schotterweg direkt zu dem beliebten Aussichtspunkt.

Integration eines Aussichtspunktes ins Gemeindeleben

Wer jetzt denkt, der „Hohe Stein“ ist einfach nur was für einen Ausflug am Sonntag, täuscht sich gewaltig. Der Aussichtspunkt ist so beliebt in der Gemeinde, dass direkt oben auf dem Stein seit ein paar Jahren sogar standesamtliche Trauungen stattfinden. Es ist in Leupoldsgrün also möglich, sich das Ja-Wort mit Ausblick zu geben. Vor ungefähr 10 Jahren gab es zudem eine Initiative der evangelischen Kirche im Ort, die veranlasste, dass ein Holzkreuz auf dem Felsen aufgestellt wird. Dieses ist in der Vorweihnachtszeit sogar beleuchtet. Ebenso dient der Berg mit seinen Hängen im Winter bei Schneefall für jedermann als Schlittenberg. Am Fuße des Berges wurde vor ein paar Jahren der Spielplatz von den Bürgern in Eigenregie renoviert. Wir berichten in diesem Artikel darüber.

Die geschichtlichen Hintergründe Leupoldsgrüns

Im Jahr 1335 wurde Leupoldsgrün erstmals urkundlich erwähnt. 1390 zählte man 14 Anwesen im gesamten Ort. Die Anzahl erhöhte sich bis 1502 auf 19. In Hartungs, Leupoldsgrün und Lipperts entstanden Herrenhöfe. Wobei das Rittergut in Hartungs das bedeutendste war und durch einen doppelten Graben geschützt war. Heute ist Gut Hartungs in Privatbesitz. Eine interessante Anekdote ereignete sich im Jahre 1783. Der bekannte Schriftsteller Jean Paul traf sich im „Leupoldsgrüner Wäldchen“  mit seiner Geliebten aus Helmbrechts zum Rendezvous. Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich die Gemeinde zu einem Weberdorf entwickelt. Um das Jahr 1890 klapperten aus 63 Häusern ungefähr 137 Handwebstühle. Nur wenige Anwohner gingen anderen Handwerksberufen nach. Im Rahmen der Gemeindegebietsreform von 1972 erfolgte ein Zusammenschluss der Gemeinden Lipperts und Leupoldsgrün. Seit 1978 bildet die Gemeinde eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Schauenstein.

 

Touristisch interessantes Leupoldsgrün

Durch die direkte Lage an der Autobahn A9 liegt Leupoldsgrün sehr verkehrsgünstig genau in der Mitte zwischen Berlin und München. Wer den „Hohen Stein“ also mal besuchen möchte, kann gerne auch bleiben und eines der gastronomischen Angebote dort in Anspruch nehmen. Alle Informationen sowie Gasthäuser findet ihr unter folgendem Link. Die neugestaltete Dorfmitte (Hauptstraße 48) lädt ebenfalls zum Verweilen ein. Dort findet man mehrere öffentliche Sportgeräte und einen beliebten Wohnmobilstellplatz. Ebenso gibt es auch mehrere Ruheinseln, einen öffentlich zugänglichen Bücherschrank und Blumen- und Streuobstwiesen. Das E-Bike kann dort auch geladen werden. Durch Leupoldsgrün verlaufen mehrere bekannte Wanderwege wie der Fränkische Gebirgsweg und der Webersteig. Ebenfalls trifft man dort auf den Jakobusweg und den Bockpfeifer-Rundwanderweg. Ganz in der Nähe in Volkmannsgrün und Selbitz gelangt man auf den Selbitztal-Radweg.

Gemeinde Leupoldsgrün

Alle weiteren Informationen zur Gemeinde Leupoldsgrün findet ihr hier.

Titelbild: Sascha Gries

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
img_2853 (1)

Michaela Spindler

Michaela Spindler, momentan 32 Jahre, in Hof geboren und aufgewachsen. Nach 6 Jahren in Baden-Württemberg bei einer großen Krankenkasse und einer 5 Monate langen Weltreise ist sie zurück in die Heimat gezogen, weil das Heimweh so groß war. Ihr Lieblingsort im Hofer Land ist der Untreusee.