GEALAN Triathlon im Hofer Land: Ein Triathlon für alle!

Der GEALAN Triathlon der IfL Hof ist ein sportliches Highlight für Athleten und Zuschauer. Stadt.Land.Hof schaut hinter die Kulissen und spricht mit dem Chef-Organisator und einer Hobby-Triathletin über die Faszination Triathlonsport.

Jedes Jahr im Juli schlagen die Herzen der Triathlonfans im Hofer Land höher: Der große GEALAN Triathlon der IfL Hof steht dann vor der Tür! Ein Highlight für Sportler und Zuschauer. Schwimmen, Radfahren, Laufen – das sind die Klassiker des Breitensports. Fast jeder hat diese Sportarten schon ausprobiert. Entsprechend fiebert und fühlt das Publikum mit – und viele fragen sich, ob sie sich so einen Wettkampf selbst auch zutrauen würden. Stadt.Land.Hof schaut hinter die Kulissen, hat mit dem Chef-Organisator und einer Hobby-Triathletin aus dem Hofer Land über die Faszination Triathlonsport gesprochen.

Der Hofer Triathlon: Drittältester Triathlon-Wettkampf Deutschlands

Der Triathlonsport hat im Hofer Land eine lange Tradition und viele Anhänger. Nach Anfängen in den USA in den 70er Jahren fanden 1982 die ersten Triathlon-Wettkämpfe in Deutschland statt. Und bereits seit 1982 gibt es auch den Hofer Triathlon am Untreusee, der inzwischen offiziell „GEALAN Triathlon der IfL Hof“ heißt. Er ist damit der drittälteste Triathlon-Wettbewerb der Republik.

Ein Wettkampf für alle: Vom Einsteiger bis zum Profi

Dabei ist der GEALAN Triathlon bis heute ein Triathlon für jeden: Einsteiger, Hobbysportler, Bayernliga und auch Profis. Einsteiger können sich am Volkstriathlon versuchen oder sich mit Sportkameraden für den Staffelwettbewerb zusammentun. Die Namen der Staffel-Teams wie „Langsam Läuft’s 2.0“, „Die Sportinvaliden“ oder „Stiftung Wadentest“ lassen ahnen: Hier geht es um den Spaß am Dabeisein!

Die olympische Distanz des Hofer Triathlons hingegen gilt aufgrund des Streckenprofils als anspruchsvoll. So testen auch bekannte Profis ihre Kondition in Hof und sammeln Wettkampfübung im Saisonverlauf. Der bekannte Profi-Triathlet Jan Sibbersen stellte im Jahr 2018 also nicht nur einen neuen Schwimmstreckenrekord beim Ironman Hawaii auf, sondern wurde auch Gesamtzweiter in Hof (nach Landesliga-Starter Stefan Betz aus Schweinfurt). Dritter wurde 2018 der zweimalige Hawaii-Teilnehmer Johannes Egelseer. Der Hofer Triathlon ist eine feste Größe in der starken fränkischen Triathlon-Landschaft. Auch die oberfränkischen Triathlon-Stars Anne Haug (Olympionikin, Deutsche Meisterin, Vize-Weltmeisterin) sowie Andreas Dietz (Sieger Ironman Challenge Roth 2019) und viele mehr gingen hier schon an den Start.

Die Organisation: Ein Gemeinschaftserfolg

Die Organisatoren vom Veranstalter-Verein IfL Hof e. V. prahlen nicht mit großen Namen oder Superlativen. Sie organisieren die Veranstaltung professionell und ohne viel Tamtam. Und dabei können sie auf großen Rückhalt aus dem Hofer Land zählen. Rund 200 ehrenamtliche Helfer tragen zum Gelingen bei, sei es beim Auf- und Abbau, beim Check-In der Sportler, als Streckenposten, beim Beschriften der Athleten-Waden, am Kuchenbuffet oder bei der Tombola. Vereinsmitglieder, deren Angehörige und Freunde packen mit an. Hinzu kommen die Helfer von der Wasserrettung der DLRG, Ärzte und Rettungsdienst, das THW und die Polizei für die Streckensperrung. Im Massagezelt betreuen die Masseure der WBS Schule Plauen die müden Muskeln nach dem Wettkampf, ganz wie bei den Profis. Ohne sie alle ginge es nicht.

Hunderte Helfer und eine breite Allianz von Unterstützern

Koordiniert werden die Helfer von einem neunköpfigen Organisationsteam rund um Chef-Organisator Bastian Schatz. Bastian, Mitte Dreißig und Gymnasiallehrer, erzählt, was im Hintergrund alles organisiert werden muss: Sponsorengelder, Equipment für den Aufbau, Verträge mit Technik-Zulieferern, Straßensperrungen in Zusammenarbeit mit Polizei und THW und und und …

Bastian ist seit 2014 Organisationsleiter und startet selbst im Bayernliga-TriTeam der IfL Hof. Er vergisst auch die Sponsoren nicht: „Ohne unsere Sponsoren könnte der Triathlon nicht stattfinden. Die Kosten steigen ja jedes Jahr, etwa für die Straßensperrung, Zeitnahme, Videoleinwand, Finisher-Shirts und so weiter.“ Unterstützt wird das überregional bedeutende Event von einer breiten Allianz an regionalen Sponsoren. Hauptsponsor und Namensgeber ist seit Jahren die Firma GEALAN Formteile aus Oberkotzau. Deren Belegschaft organisiert traditionell eine eigene Fan-Kurve mitten auf der Strecke, fernab des großen Publikums, um auch dort die Athleten anzufeuern. Das ist wahrer Sportsgeist.

Faszination Triathlon: Ein Spaß auch für das Publikum

Ja, auch das Publikum kommt beim GEALAN Triathlon auf seine Kosten: Selten kann man den Kampf der Athleten so hautnah miterleben wie in Hof. Als Zuschauer auf dem Sonnenhügel am Untreusee – mit direktem Blick auf Start, Wechselzone und Zieleinlauf – wurde manche Oberfränkin und mancher Oberfranke schon vom Triathlonfieber gepackt. So ging es auch Simone Rödel, die sich gerade auf ihre vierte Teilnahme beim GEALAN Triathlon vorbereitet. Sie erzählt uns, wie sie „plötzlich Triathletin“ wurde. So wie Simone ging es vielen heutigen Triathleten aus dem Hofer Land.

Triathlon am Untreusee: Inspiration für Hobbysportler

„Irgendwann mache ich mal mit!“ Simone erzählt, wie sie Triathletin wurde.

Simone stammt aus dem Landkreis Hof und arbeitet als Industriekauffrau bei einem Global Player aus der Region. „Ich stand früher immer am Sonnenhügel und schaute zu“, erzählt sie. „Und ich hab‘ mir immer gedacht: ‚Irgendwann bin ich auf der anderen Seite, irgendwann mache ich selbst mal mit!‘“ Und das ist gar nicht so unrealistisch: Klar, was die großen Namen bei Ironman-Wettbewerben leisten, scheint für Normalbürger unerreichbar. Doch Schwimmen, Radfahren und Laufen kann fast jeder. Und bei einem Volkstriathlon mit relativ kurzen Distanzen oder bei einem Staffelwettbewerb können in Hof auch Hobbysportler mit ein bisschen Übung den Einstieg schaffen.

Schritt für Schritt zur Triathletin

„Beim Training habe ich eine tolle Gemeinschaft kennengelernt!“

Simone zum Beispiel ist schon immer hobbymäßig gelaufen und Rad gefahren. Schwimmen habe sie gehasst, erzählt sie. Aber es hilft ja nichts – Triathlon bedeutet: drei Sportarten. Also recherchierte sie, wo sie ihre Schwimmfähigkeiten verbessern könnte, und stieß auf das Angebot des Vereins, der den Hofer Triathlon veranstaltet. „Die IfL bietet einen Kraul-Kurs auch für Nicht-Mitglieder an. Das war super!“, erinnert sie sich. „Und bei dem Kurs habe ich eine tolle Gemeinschaft von Gleichgesinnten kennengelernt. Eine super Truppe!“ Diese Freunde sind noch heute Simones Trainingsgruppe bei der IfL Hof. Denn es kam, wie es kommen musste: Das Triathlonfieber ließ Simone nicht mehr los!

Einstieg mit Volkstriathlon

„Und plötzlich bist Du Triathletin!“

Beim Volkstriathlon 2016 ging Simone dann zum ersten Mal in Hof an den Start – 350 Meter Schwimmen, 21,4 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen. „Am Volkstriathlon darf man mit dem Mountainbike teilnehmen, Rennräder sind verboten. Deshalb habe ich mich getraut. Ich hätte ja mit Sportlern auf Rennrädern nicht mithalten können.“ Dann ging es Schritt für Schritt: „Es packt einen der Ehrgeiz, man kauft sich ein Rennrad, trainiert strukturierter, geht öfter auf Wettkämpfe … und plötzlich ist man Triathletin!“, lacht Simone. „Triathlet ist man ja eigentlich durch die Wettkämpfe. Ohne auf Wettkämpfe zu gehen, ist man halt jemand, der schwimmt, läuft und Rad fährt,“ philosophiert sie.

Wettkampffieber

„Triathlon ist keine Hexerei. Mit ein bisschen Training und Disziplin ist es zu schaffen.“

Die nächsten Etappen waren die erste Teilnahme bei einer Sprintdistanz (750m, 21,4km, 5km) mit eigenem Rennrad im Jahr darauf und noch ein Jahr später die „erste richtige Triathlon-Saison“, mit gezielter Vorbereitung, Training und immerhin fünf Wettkämpfen in der Sprintdistanz. 2019 sollen es für Simone insgesamt zwei bis drei olympische Distanzen werden und ebenso viele Sprint-Wettbewerbe als Wettkampfübung dazwischen. Ihre Platzierungen werden dabei immer besser. „Früher wäre das für mich unvorstellbar gewesen: Ich bei einer olympischen Distanz!“, staunt Simone über sich selbst. „Heute denke ich: Das ist alles keine Hexerei! Mit ein bisschen Training und Disziplin ist es auch für normale Leute zu schaffen.“

Der perfekte Ausgleich zu Stress und Arbeit

„Manche brauchen Entspannung zum Abschalten, ich muss mich auspowern!“

Je nach Motivation und Wetter trainiert Simone momentan circa fünf Mal die Woche. Immerhin trainiert sie ja drei Sportarten. „Ja, das ist mir dann auch aufgefallen, dass es echt aufwändig ist“, lacht die Sportlerin. Für Simone ist es aber genau das Richtige: „Wenn man wieder ein gesetztes Ziel erreicht hat: Das ist ein echtes Glückgefühl!“ Sie gesteht: „Manchmal sitze ich auf dem Rad und grinse, weil ich stolz auf eine Leistung bin. Aber beim Schwimmen frage ich mich schon manchmal, warum ich das mache, diese Quälerei …“ Doch die Ziele, die Abwechslung zwischen den Disziplinen und die Gemeinschaft mit den Trainingskameraden findet Simone perfekt, um sich zu motivieren: „Ohne die Verabredungen und den Wettkampfdruck würde ich wohl nicht zum Saisonstart bei 13 Grad in den Untreusee steigen.“

Saisonhöhepunkt Heimtriathlon

Der Heimtriathlon am Untreusee ist der Saison-Höhepunkt für die Sportkameraden von der IfL Hof. Doch auch wenn Simone diese Saison schon tolle Platzierungen in ihrer Altersklasse erreicht hat (zuletzt AK-Dritte in Kulmbach), hat auch sie Respekt vor der Strecke: „Die olympische Strecke durchs Hofer Land ist wirklich anspruchsvoll.“ Sie geht deshalb diesmal wieder in der Sprintdistanz an den Start. Denn am Ende geht es ums Dabeisein und den Spaß.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich auch einmal an einem Triathlon zu versuchen, sollte das unbedingt beim GEALAN Triathlon der IfL Hof versuchen. Doch Vorsicht: Wir übernehmen keine Haftung, falls auch Euch das Triathlonfieber packt!

Impressionen 37. GEALAN Triathlon der IfL Hof e.V.

 

Kurzvideo Fankurve: Die Belegschaft des Hauptsponsors GEALAN Formteile motiviert die Sportler auf der anspruchsvollen Radstrecke durch das Hofer Land.

 

Bilder: Dagmar Müller für IfL Hof e.V. und StadtLandHof, Simone Rödel privat
Bild Sieger 2018: PR IfL e.V. (Fotograf Jochen Bake)
Video: GEALAN Formteile GmbH YouTube

ifl-hof

Der Veranstalter: IfL Hof e.V.

Veranstalter des traditionsreichen Hofer Triathlons ist der Verein „IfL Hof – die Interessengemeinschaft für Langstreckenlauf e. V.“ – oder wie Simone sagen würde: „eine richtig coole Truppe“.

Der IfL Hof e. V. ist ein rühriger Mehrsparten-Sportverein mit den Abteilungen Laufen, Schwimmen, Inlineskating, Radsport, Gymnastik, Walking, Herz-/Diabetessport sowie einer besonders engagierten Triathlon-Abteilung.

Triathlon-Abteilung: Neben den Bayernliga-Mannschaften für Damen und Herren sind zahlreiche Hobby-Triathleten im GEALAN TriTeam des IfL Hof aktiv. Bayernliga-Mannschaftsführer Tobias Schmutzler wurde 2019 beim Ironman der Challenge Roth mit einer Zeit von 8:41:51 einer der besten Nicht-Profis (Zweiter in seiner Altersklasse, 22. in der Gesamtwertung). Ihren Aktiven bietet die Abteilung neben gezieltem Schwimm-, Lauf- und Rad-Training auch Athletik-Training, Radausfahrten und Indoor-Cycling. Der Nachwuchs wird ebenfalls von klein auf gefördert: bei den TriKids, in Schüler- und Jugend-Mannschaften. Einmal im Jahr vor Saisonstart geht es für alle gemeinsam zum Trainingslager in den Süden, zuletzt nach Italien und Mallorca.

Zwei Triathlon-Wettkämpfe pro Jahr führt der Verein mit vereinten Kräften seit Jahrzehnten erfolgreich durch: den Stadtwerke IfL Schüler- und Jugend-Triathlon im Hofer Freibad und den GEALAN Triathlon der IfL Hof am Untreusee. Die tolle Stimmung und hervorragende Organisation in Hof hat sich herumgesprochen: In den vergangenen Jahren wurden etwa die Deutschen Polizeimeisterschaften und die Deutsche Lehrermeisterschaft im Rahmen des Hofer Triathlons ausgetragen.

Der GEALAN Triathlon der IfL Hof wird zum Beispiel 2019 auf folgenden Distanzen ausgetragen (Schwimmen – Radfahren – Laufen):

  • Volksdistanz (350m – 21,4km – 5km), Teilnahme ausschließlich ohne Rennrad oder Zeitfahrrad
  • Bayernliga-Sprintdistanz (750m – 21,4km – 5km)
  • Sprintdistanz (750m – 21,4km – 5km; auch als Staffel)
  • Kurzdistanz / Olympische Distanz (1500m – 37,4km – 10km; auch als Staffel) mit Landesliga Nord und oberfränkischen Bezirksmeisterschaften
    [Die Langdistanz des Triathlon wird auch Ironman genannt, die Kurzdistanz ist die so genannte „olympische Distanz“.]

Regionale Sponsoren: Aktuell ermöglichen die GEALAN Formteile GmbH, Auto Müller, die Hoftex Group, Intersport Frank, der Landkreis Hof, Rödl & Partner, die Stadtwerke Hof, Sparkasse Hochfranken und Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. als Sponsoren sowie viele weitere Kooperationspartner aus dem Hofer Land die Durchführung der Veranstaltung.

IfL Hof e.V.
Schloßgasse 7 (Wöhrl-Gebäude)
95028 Hof

Info zu Verein und Trainingszeiten:

https://www.ifl-hof.de/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Dagmar Müller

Multifunktional bei jedem Wetter: Stadt.Land.Hof-Autorin Dagmar Müller ist zur Not auch als Triathlon-Streckenposten einsetzbar.